Erinnerungskultur und Naturschutz stärken

Zur heutigen Einbringung des Entwurfs für ein Thüringer Gesetz über das Nationale Naturmonument „Grünes Band“ erklärt der naturschutzpolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag Roberto Kobelt:

„Das Grüne Band an der ehemaligen innerdeutschen Grenze ist ein Rückzugsraum seltener Tier-und Pflanzenarten und heute manchmal auch das einzige Strukturelement in einer ausgeräumten Agrarlandschaft“, hält Kobelt seine Eindrücke fest.

„Wir wollen den wirkungsvollen gesetzlichen Schutz des Grünes Bandes. Die Voraussetzungen dafür sind besonders günstig, da die landeseigene „Stiftung Naturschutz“ mit 4.000 Hektar im Grünen Band bereits die größte Flächeneigentümerin ist. Damit bestehen gute Chancen, dass die geplante Gesamtfläche von 6.500 Hektar geeint werden kann“, hofft der grüne Naturschutzpolitiker.

„Der heute eingeschlagene Weg der Entwicklung des „Grünen Bandes Thüringen“ zum Nationalen Naturmonument ist klug und vorausschauend. Denn es handelt sich um eine Investition in die Zukunft Thüringens, von der Natur- und Artenschutz sowie Erinnerungskultur gleichermaßen profitieren werden. Wir wollen im Zuge des Nationalen Naturmonuments den Radweg am Grünen Band, der Iron Curtain Trail, zu einem Highlight des Naturtourismus mit bundesweiter Bedeutung entwickeln. Davon profitieren auch die zahlreichen Grenzmuseen und Erinnerungsorte in den ehemaligen Grenzregionen im Besonderen“, schließt Kobelt.

Verwandte Artikel