vlnr: Roberto Kobelt, Volker Albrecht, Matthias Schlegel und Norbert Sondermann

Thüringer Wohnungsbau-Tour in Meiningen gestartet

Der Thüringer Landtagsabgeordnete Roberto Kobelt hat am Montag (12. März 2018) seine Thüringer Wohnungsbau-Tour mit der Meininger Wohnungsbaugesellschaft gestartet. Der Abgeordnete und die Fachreferenten der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN, Norbert Sondermann und Matthias Schlegel, besuchten den Prokuristen der WBG, Volker Albrecht, für ein Informationsgespräch. Das städtische Unternehmen hat rund 4000 Mieterinnen und Mieter in 2054 Wohnungs- und Geschäftseinheiten. Die Gesellschaft gehört zu 94 Prozent den Meininger Stadtwerken und zu sechs Prozent der Stadt selbst. „Die Energieeinsparverordnung ist aus wohnungspolitischer Sicht eine Hürde. Außerdem laufen seit einiger Zeit die Handwerkerkosten aus dem Ruder. Man bekommt gar keine Unternehmen mehr. Sozialverträgliche Mieten und die steigenden Baukosten passen nicht mehr zusammen“, erzählt Albrecht. Ein weiteres Problem des Wohnungsunternehmens sind die DDR-Altschulden in Höhe von rund 6 Millionen Euro.

„Wir wollten erfahren wo es Probleme gibt und wo wir als Landespolitiker helfen können. Wichtig für war es zu hören, wie die Förderprogramme für den sozialen Wohnungsbau oder zur Barrierefreiheit ankommen. Auch die direkte Nutzung von Solarenergie war mir ein wichtiges Anliegen. Das wäre ein wichtiger Schritt für eine sozial gerechte Energiewende. Mit dem Thüringer Programm „SolarInvest“ gibt es ein wichtiges Instrument gerade für Wohnungsbauunternehmen, dies mit ihren Mieterinnen und Mietern zu realisieren“, so der wohnungsbaupolitische Sprecher der Grünen Landtagsfraktion. Mit dem Programm werden Kommunen und kommunale Unternehmen sowie Bürgerenergiegenossenschaften unterstützt. Damit können erstmals auch Mieterinnen und Mieter von Sonnenstrom profitieren und ihren selbst produzierten Strom auch verbrauchen. „Die Idee einer Photovoltaikanlage könnten wir für das aktuelle Bauvorhaben auf dem Meininger Töpfemarkt prüfen lassen“, zeigte sich der Prokurist interessiert. Volker Albrecht freute sich denn auch über den Besuch aus dem Landtag, kommt das doch eher selten vor.

Selbst im Artenschutz ist die WBG Meiningen aktiv. Der „Meininger Feldermausturm“ der WBG ist der Rest eines Plattenbaus und hat durch seine Sanierung für den Artenschutz einen internationalen Bekanntheitsgrad erfahren. Darüber freuten sich die Grünen natürlich sehr.

Das zweite Ziel war am Montag die Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Schmalkalden. Dort kamen der Abgeordnete und die Referenten mit dem Geschäftsführer Stefan Barwinek ins Gespräch. Roberto Kobelt wird in den nächsten Wochen weitere Wohnungsunternehmen in Thüringen besuchen, um von deren Nöten und Problemen zu erfahren und um Tipps für Fördermöglichkeiten zu geben.

Verwandte Artikel