Olaf Müller und Roberto Kobelt: Verlässlicher Rahmen für die Umstellung, Beibehaltung und das Marketing geschaffen

Nach Rückgängen unter der Vorgänger-Regierung befindet sich der Ökolandbau in Thüringen wieder im Aufwind.

Olaf Müller, Sprecher für Landwirtschaft der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag sieht den Grund dafür in einer konsequenten Förderung von Umstellung, Beibehaltung und Marketing von ökologisch erzeugten Produkten durch die Landesregierung: „Mit dem Ökoaktionsplan der rot-rot-grünen Koalition wurden endlich Rahmenbedingungen geschaffen, die das Ziel von 10% Flächenanteil für den ökologischen Landbau wieder in Reichweite bringen“.

So wurden die Investitionsförderung „ÖkoInvest“ und die flexibilisierten Flächenprämien im ablaufenden Jahr sehr gut angenommen.

Roberto Kobelt, Mitglied im Ausschuss für Infrastruktur und Landwirtschaft, freut sich besonders, dass es auf grüne Initiative hin gelungen ist, die Ausstellerzahl von Ökobetrieben auf der Grünen Woche in Berlin im nächsten Januar auf 28 zu steigern:

„Wir haben die ökologische Landwirtschaft im Landtag gestärkt, indem ihre Vertreter*innen gleichberechtigt mit dem Bauernverband bei allen Fragestellungen angehört werden. Dank der frühzeitigen Einbeziehung und der guten Zusammenarbeit mit den Verbänden, insbesondere der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft und Ökoherz, können die Bedürfnisse der Branche zielorientierter berücksichtigt werden. Dies trägt nun die ersten Früchte“, schließt der Landtagsabgeordnete.

Verwandte Artikel