Besuch im Thüringer Landtag

Zwei Stunden Sozialkundeunterricht im Thüringer Landtag absolvierten am Freitag (25.05.2018) zwei 9. Schulklassen des Philipp-Melanchton-Gymnasiums aus Schmalkalden. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Roberto Kobelt erfuhren die 60 Schülerinnen und Schüler vom Besucherdienst des Landtages, wie die Landtagverwaltung, das Gesetzgebungsverfahren, die Arbeit in den verschiedenen Ausschüssen und die Arbeitsweise des Landtages funktionieren. Danach durften die Schülerinnen und Schüler auf der Zuschauertribüne den aktuellen Plenumsdebatten folgen. Nach einer Stunde im Plenum konnten sie dann ihre Fragen dazu direkt an den Abgeordneten stellen. „Wer darf eigentlich während des Plenums telefonieren? Darf man im Planum essen oder trinken? Sind die Grünen für und gegen die „Südlink“ Stromtrasse?“ So lauteten die Fragen der Schülerinnen und Schüler aus Schmalkalden. Letztere beantworte Kobelt mit einem klaren „nein“. „Wir brauchen keine vier Stromtrassen durch Thüringen, wir haben bereits zwei Trassen. Wir müssen Energie einsparen um einfach weniger Strom zu verbrauchen. Außerdem brauchen wir eine dezentrale Energiegewinnung, um uns von Stromtrassen und großen Energiekonzernen unabhängig zu machen“, vermittelte Kobelt den Schülern. „Seit Beginn der Legislaturperiode verzeichnen wir leider auch die meisten Ordnungsaufrufe im Parlament“, fügte Kobelt schmunzelnd an.

Verwandte Artikel