Umfrageergebnisse zeigen Akzeptanz von Windkraft

Zu den Ergebnissen der Forsa-Umfrage zur Windenergienutzung in Thüringen erklärt Roberto Kobelt, energiepolitischer Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

„Die Ergebnisse zeigen eine Akzeptanz von Windkraft von 70% in Thüringen. Das zeigt, dass wir mit Rot-Rot-Grün auf einem guten Weg sind, die Energiewende im Freistaat mit den Bürgerinnen und Bürger umzusetzen.

Besonders erfreulich ist, dass auch die Menschen, die in der Umgebung von Windkraftanlagen wohnen, zu großen Teilen Windkraft befürworten und deren Zahl nur geringfügig von der Gesamtzahl der Befürwortenden abweicht. Die „Not-in-my-Backyard“-Politik, wie sie von vielen CDU-Politiker*innen betrieben wird, ist angesichts dieser Zahlen umso unverständlicher und zeugt von einer unbegründeten Panikmache“, so der bündnisgrüne Energiepolitiker.

„Allerdings bedarf es großer Anstrengungen für eine breite Akzeptanz. Daher setzen wir uns ein für eine breite Bürger*innenbeteiligung bei der Errichtung von Windkraftanlagen, größere Abstände zur Bebauung sowie eine bedarfsgerechte Befeuerung der Anlagen. Außerdem sollen sensible Waldgebiete bei der Errichtungsplanung von Windkraftanlagen ausgenommen werden. Für ein Gelingen der Energiewende ist aus unserer Sicht eine breite Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung eine wichtige Voraussetzung“, schließt Roberto Kobelt.

Verwandte Artikel