Stiftung Naturschutz auf eigenen Beinen

Zur heutigen Verabschiedung des „Thüringer Gesetzes zur Neustrukturierung der Stiftung Naturschutz Thüringen“ erklärt der der naturschutzpolitische Sprecher von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag Roberto Kobelt:

„Für den inoffiziellen Titel Thüringens als `Grünes Herz Deutschlands´ geht der Freistaat einen weiteren Schritt und erlässt für seine landeseigene Stiftung Naturschutz ein eigenes Gesetz. Damit werden die Finanzierung und die Struktur der Stiftung deutlich besser gestellt. Ich bin sehr froh, dass diese Maßgabe aus dem Koalitionsvertrag jetzt endlich umgesetzt wurde“, freut sich der grüne Naturschutzpolitiker.

„Damit wird die bisher unklare Zuordnung und die von finanziellen Problemen gezeichnete Entwicklung der vergangenen Jahre endlich überwunden. Die Stiftung steht zukünftig auf eigenen Beinen, um ihre umfangreichen Aufgaben im Thüringer Naturschutz angemessen zu bewältigen“, schaut Kobelt optimistisch nach vorn.

„Mit der Betreuung des `Grünen Bandes´ soll die Stiftung künftig zusätzlich ein deutschlandweit herausragendes Projekt betreuen. Bereits heute ist sie mit fast 3.000 Hektar die größte Flächeneigentümerin in diesem Bereich, so dass sie auch über große Kompetenz und Erfahrung bei der Pflege und Entwicklung dieser Flächen verfügt.

Wir müssen unsere Naturperlen pflegen und sie für unsere Kinder erhalten. Eine starke Stiftung Naturschutz ist ein Garant dafür, dass uns dies gelingt“, so Kobelt abschließend.

Verwandte Artikel