Zur Aktuellen Stunde der bündnisgrünen Fraktion zum Thema: Folgen des Klimawandels

Zur heutigen (29.08.2018) Aktuellen Stunde der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit dem Titel „Hitze und Trockenheit in Thüringen – Priorität für wirksamen Klimaschutz und die Anpassung an die Folgen des Klimawandels“ erklärt der klimaschutzpolitische Sprecher Roberto Kobelt:

„Wir springen in immer kürzerer Zeit von einem Jahr der Extreme in ein Weiteres. Hitzerekorde in den Monatswerten treten inzwischen weltweit rund fünfmal häufiger auf, als in einem stabilen Klima. Temperaturen bis an die 40 Grad Celsius im Freistaat und wachsendes Unwetterpotenzial beschreiben die Situation, nicht nur im Jahr 2018. Sicher ist, dass der menschengemachte Klimawandel nicht spurlos an Thüringen vorübergehen wird.

Führende Wissenschaftler*innen wie Nicolas Stern oder Claudia Kemfert erwarten deshalb wachsende Folgen für die Volkswirtschaft, ob nun im Gesundheitssektor oder in der Land- und Forstwirtschaft. Berücksichtigt man ein breiteres Spektrum von Auswirkungen, könnten die Schäden auf 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts oder mehr steigen.

Infrastrukturschäden, hitzebedingte Krankheiten, Waldbrände und wachsender Wassermangel sind im Zusammenspiel immer schwieriger zu beherrschen. Klimaschutz ist deshalb pure ökonomische Vernunft, denn die Hände in den Schoß zu legen ist teurer als jetzt aktiv gegen den Klimawandel vorzugehen“, so Roberto Kobelt.

„Ein Thüringer Klimagesetz bietet deshalb künftig für alle Akteur*innen in Thüringen einen guten Rahmen beim Klimaschutz. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem Gesetz noch dieses Jahr über die Ziellinie gehen. Konkrete Maßnahmen beim Ausbau der erneuerbaren Energien, bei der Unterstützung von Fuß- und Radverkehr oder beim ökologischen Bauen sollen den weiteren Ausstoß klimaschädlicher Gase und damit dem Klimawandel etwas entgegensetzen“, schließt Roberto Kobelt.

Verwandte Artikel