Erstes Mieterstromprojekt in Erfurt eingeweiht

Zur heutigen Einweihung des ersten Mieter*innenstromprojektes in Erfurt erklärt der energiepolitische Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag Roberto Kobelt:

„Endlich haben auch Mieterinnen und Mieter in Erfurt erstmals die Möglichkeit, preiswerten Sonnenstrom vom eigenen Hausdach zu nutzen. Das ist ein wichtiger Schritt, die Energiewende in der Stadt auch auf engstem Raum voranzubringen. Zur Förderung über das Landesprogramm „solarInvest“ kommt ein Betreibermodell, in dem sich die Stadtwerke Erfurt und die Bewohnerinnen und Bewohner der „Auenhöfe“ zusammengefunden haben. Das könnte ein Vorbild für Thüringen sein“, beschreibt Roberto Kobelt die Aussichten auch für andere Kommunen.

„Bereits im Frühjahr 2018 habe ich meine Wohnungsbautour dazu genutzt, mit verschiedenen Wohnungsbauunternehmen zu sprechen und für das Thema „Mieterstrom“ zu werben. Ich bin mir sicher, dass die ersten guten Umsetzungserfahrungen jetzt dazu beitragen, dass auch bei weiteren Kommunen und ihren Wohnungsbauunternehmen Projekte zur eigenen Nutzung von Sonnenstrom für die Mieterinnen und Mieter auf den Weg gebracht werden“, gibt Roberto Kobelt seiner Hoffnung Ausdruck.

„Denn sinkende Systemkosten für Photovoltaikanlagen, ihre spezifische Leistung und Zuverlässigkeit machen fast alle Dacharten und Fassadentypen für dezentrale und verbrauchsnahe Lösungen zugänglich. Das ebnet auch den Weg für Mieterstromprojekte. Wie auch andere Beispiele zeigen, könnten Kooperationen mit einer engen Verzahnung von Immobilien- mit kommunalen Energieunternehmen künftig besonders erfolgreich sein“, schließt Kobelt.

Verwandte Artikel