Erneute Durchsuchungen in Thiemendorf geben Anlass zum Handeln

Anlässlich der Durchsuchungen wegen möglicher Verstöße gegen den Tierschutz sowie das Arzneimittelgesetz in mehreren Anlagen der Schweinezucht „Gut Thiemendorf“, Privathäusern und einer Tierarztpraxis kündigen Roberto Kobelt, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag, und Babett Pfefferlein, gesundheitspolitische Sprecherin, die Selbstbefassung in den Ausschüssen für Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten sowie Soziales, Arbeit und Gesundheit an.

„Aktuellen Berichten zufolge mussten auch bei den jüngsten Razzien in den Ställen der Schweinezucht ‚Gut Thiemendorf‘ dutzende Tiere von ihrem schlechten Zustand erlöst werden. Es kann nicht sein, dass in den betroffenen Betrieben immer wieder Kontrollen stattfinden, klare Auflagen zur Behebung der Missstände gestellt werden, die Tierquälerei aber weitergeht. Im April werden wir uns im Agrarausschuss mit den bis dahin vorliegenden Ergebnissen der Durchsuchungen und mit der Frage befassen müssen, ob die Kontrollen und Bestimmungen der Behörden in der Nutztierhaltung generell ausreichen. Schließlich darf auch die Schließung wiederholt auffälliger Betriebe kein Tabuthema sein“, so Kobelt.

Dazu ergänzt Babett Pfefferlein: „Sollten tatsächlich auch Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz festgestellt werden, so fordern wir nicht nur im Sinne der Tiere, sondern auch im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher umgehend Transparenz über Art und Umfang der Verstöße sowie mögliche Folgen. Im Ausschuss für Soziales, Arbeit und Gesundheit wollen wir gemeinsam mit dem Ministerium und den Fraktionen prüfen, wo zukünftig im Umgang mit diesem und ähnlichen Fällen nachgebessert werden muss.“

Abschließend kündigen die beiden Grünenpolitiker an, sich zeitnah die Situation in den betroffenen Betrieben vor Ort anzuschauen.

Verwandte Artikel