Abrissmoratorium für Wohnraum notwendig

Angesichts des zunehmenden Bedarfs an Wohnungen und gleichzeitigen Plänen, Gebäude abzureißen, erklärt Roberto Kobelt, wohnungspolitischer Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag:

„Es besteht die Gefahr, dass allein im nächsten Jahr bis zu 1.000 Wohnungen in gut erschlossener städtischer Lage abgerissen werden. Angesichts drohender Unterbringung von Flüchtlingen in Zelten und anderen Notunterkünften müssen wir hier einen Riegel vorschieben. Wir fordern deshalb ein Abrissmoratorium. Es darf bis auf Weiteres nur noch Förderung für den Abriss von Gebäuden geben, wenn deren Sanierung teurer wäre als ein Neubau. Dafür werden wir uns im Landtag einsetzen.“

„Unser Ziel ist es, allen Menschen einen festen, warmen und trockenen Raum mit angemessenem Platzangebot und Privatsphäre anzubieten. Hierzu müssen wir den Bestand an Wohnraum sichern und entsprechend entwickeln. Städtebauliche Planungen müssen dazu, wo notwendig, überarbeitet werden“, schließt Kobelt.

Verwandte Artikel