Chancen der neuen ICE-Trasse konsequent nutzen

Zur heute eröffneten ICE-Trasse Erfurt-Halle/Leipzig erklärt Roberto Kobelt, verkehrspolitischer Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag:

„Die neue ICE-Trasse Erfurt-Halle/Leipzig bietet schnelle Verbindungen für die Region Erfurt. Doch nach dem voraussichtlichen Wegfall der Verbindungen durch das Saaletal Ende 2017 besteht für Ostthüringen nach wie vor die Gefahr, dass die Anbindung sich trotz Neubaustrecke sogar verschlechtert. Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass ab 2017 mindestens vier Zugpaare im Fernverkehr mit Halt in Saalfeld und Rudolstadt erhalten bleiben.“

„Des Weiteren ist es unabdingbar, dass die Mitte-Deutschland-Verbindung bis 2023 durchgängig elektrifiziert ist, um auch dort einen leistungsfähigen Fernverkehr zu ermöglichen. Hierdurch könnte dann zu diesem Zeitpunkt ein IC-Kreuz in Jena entstehen, das direkte Anbindungen nach Karlsruhe, Berlin, Dresden und Düsseldorf ermöglicht“, so Kobelt weiter.

„Auch im Nahverkehr muss sichergestellt werden, dass die wichtigen Knoten mit schnellen Verbindungen in engem Takt erreicht werden können. Hier besteht vor allem auf den Strecken Jena-Leipzig, Saalfeld-Rudolstadt-Jena-Leipzig und Saalfeld-Erfurt noch Verbesserungsbedarf“, schließt der grüne Verkehrspolitiker.

Verwandte Artikel