Deutschlandweit einzigartigen Biotopverbund sichern

Zur heutigen Ankündigung der Landesregierung zur Ausweisung des ehemaligen Todesstreifens an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zu einem Nationalen Naturmonument erklärt der naturschutzpolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im Thüringer Landtag Roberto Kobelt:

„Das Grüne Band in Thüringen entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze steht heute symbolhaft dafür, dass die Natur auch tiefe Wunden schließen kann. Der einzigartige Biotopverbund auf dem ehemaligen Todestreifen erfüllt heute alle Kriterien eines deutschlandweiten Naturmonuments, das auf Dauer gesichert werden muss. Denn viele Arten wie die Wildkatze brauchen für das langfristige Überleben diese vielfältigen, gut vernetzten Lebensräume, die sonst oft isoliert oder bereits vollständig verloren gegangen sind. Ich appelliere deshalb an die Kommunen und Landnutzer, die Chancen des Diskussionsprozesses und die wachsende Bekanntheit des Gebietes aktiv für sich und im Sinne eines praktischen Naturschutzes zu nutzen. Auch in der aktuellen Diskussion zum Bundesverkehrswegeplan oder beim geplanten Bau überregionaler Stromtrassen wird eine solche Ausweisung nicht ohne Konsequenzen bleiben“, erklärt Kobelt.    

Verwandte Artikel