Grüne Radkonferenz soll Anstoß auch für Bund und Kommunen geben

Wie auf grünen Vorschlag im Koalitionsvertrag vereinbart, wird das Land Thüringen in den nächsten Jahren 10 Prozent der Straßenbaumittel in Radwege investieren. Damit will es langfristig erreichen, dass jeder fünfte Weg (20 Prozent) mit diesem gesunden, preisgünstigen und ökologischen Verkehrsmittel zurückgelegt werden kann.

Doch dies ist nur möglich, wenn Bund und Kommunen ebenfalls entsprechend in die Radinfrastruktur investieren.

Roberto Kobelt, verkehrspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Thüringer Landtag, setzt sich deshalb dafür ein, dass – analog zur Thüringer Vereinbarung – auf allen Ebenen ein entsprechendes Ziel gesetzt wird.

Einen Anstoß dazu wird er auf der Radkonferenz der Landtagsfraktion am nächsten Freitag, dem 28. Oktober, um 9:00 Uhr im Thüringer Landtag geben. So wird um 9:30 Uhr Gerhard Joksch, Verkehrsplaner aus Münster, darüber referieren, was Thüringen von dieser Vorzeigestadt lernen kann und um 13:30 Uhr wird Katharina Cherubim, die Radverkehrsbeauftrage des Ilm-Kreises, das aktuelle Radverkehrskonzept vorstellen – ebenfalls ein Vorbild für die anderen Regionen Thüringens.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind dazu herzlich eingeladen.

Anbei finden Sie das Programm.

9:00 Uhr Begrüßung mit Grußwort Dirk Adams (Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im Thüringer Landtag)

9:10 Uhr: Einführung durch Roberto Kobelt, verkehrspolitischer Sprecher BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Landtagsfraktion Thüringen

9:30 Uhr: Region Münster – Was kann Thüringen von dieser Vorzeigestadt lernen? – Dipl.-Ing. Gerhard Joksch, Verkehrsplaner, Münster.

10:15 Uhr: Touristischer Radverkehr in Thüringen. Status und Ausblick – Olaf Dirlam, Referent Tourismuspolitik, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft

11:00 Uhr: “Fahrrad, Bus und Bahn: Verknüpfung braucht Kooperation und Kommunikation” Ein Überblick zu den Entwicklungen der Integration des Fahrrads in den öffentlichen Verkehr. – Martin Wilde, Goethe-Universität Frankfurt

11:45 Uhr: Mittagspause – gemeinsames Essen in der Kantine des Landtages (Selbstzahler)

12:30 Uhr: Langfristige Planung und Umsetzung des Radkonzeptes in Bad Wildungen – Vorbild für Thüringer Mittelstädte?
Robert Hilligus, Verkehrsplaner der Stadt Bad Windungen

13:00 Uhr: Das Lastenfahrrad als Beitrag zu einem umweltfreundlicheren städtischen Verkehr – Claudia Hille (FH Erfurt)

13:30 Uhr: Radverkehrskonzept Ilm-Kreis: Von der Idee bis zur Umsetzung – Katharina Cherubim (Radverkehrsbeauftrage Ilm-Kreis)

14:00 Uhr: Der lange Weg zu einem Radwegekonzept für Mühlhausen –  ein Erfahrungsbericht – Knut Evers (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Unstrut-Harnich Kreis

14:45 Uhr: Podiumsdiskussion mit den Referent*innen, sowie Friedrich Franke, Vorsitzender des ADFC Thüringen

15:30 Uhr Gespräche bei Getränken und Imbiss

16:00 Uhr: Critical Mass mit Besichtigung sehenswerter und neuralgischer Punkte im Erfurter Radwegenetz.

Verwandte Artikel